CinemaxX und die Abzocke mit Scheingebühren

Gestern habe ich mit einigen Freunden im CinemaxX in Trier "Iron Man 3" geschaut. Trierer die diesen Eintrag lesen werden fragen wieso ich nicht ins Broadway gegangen bin? Nun, im Broadway läuft der Film leider nicht.

Der Film war unterhaltsam, aber mir wurde mal wieder sehr deutlich vor Augen geführt warum ich so ungern ins CinemaxX gehe: Es ist alles darauf ausgelegt den Kunden abzuzocken.

Ich spreche hier noch nicht einmal von den völlig überhöhten Kartenpreisen an sich, nein, der Grund meiner Unzufriedenheit ist der Kartenkauf, bzw. die Kartenreservierung auf der Seite von CinemaxX:

Man kann entweder;

  • Karten per Reservierungssystem vorbestellen, die man 30 Minuten vor Beginn des Filmes abholen muss, ohne Möglichkeit einen Sitzplatz auszuwählen: "Sie erhalten automatisch die zum Zeitpunkt der Reservierung besten verfügbaren Plätze". — Das finde ich zwar nicht prickelnd, aber es ist in Ordnung, wenn man früh genug reserviert oder es einem egal ist wo man sitzt.
  • Karten telefonisch sitzplatzgenau reservieren. Das ganze funktioniert natürlich nur über eine kostenpflichtige Rufnummer und man zahlt einen Aufschlag pro Karte von € 0,50. — Hier stellt sich für mich schon die Frage wieso ich einen Aufschlag zahle wenn ich ohnehin eine kostenpflichtige Rufnummer wählen muss. Wozu ist dieser Aufschlag da? 
  • Karten direkt online zu kaufen. Hier kann man sich auch den Sitzplatz aussuchen, zahlt aber eine Vorverkaufsgebühr von € 0,50 pro Karte. — Wieso eine Vorverkaufsgebühr? Der Kartenverkauf wird nicht von einem externen Vorverkäufer abgewickelt, sondern von CinemaxX selber, über deren bestehendes System. Habe ich irgendwelche Vorteile aus dem Kartenvorverkauf die außerordentlichen Kosten auf Seiten von CinemaxX gegenüberstehen? Sind die Karten im Vorverkauf günstiger als an der Abendkasse? Außerdem stellt sich mir jetzt die Frage ob ich bei Wunsch der Kartenrückgabe die Vorverkaufsgebühr rückerstattet bekomme? Aber nein, denn bei CinemaxX kann man gekaufte Karten ja gar nicht zurück geben. Wozu hier die Vorverkaufsgebühr?

Mir drängt sich folgendes auf: Diese Aufschläge, Vorverkaufgebühren und ähnliche Preisspielereien sind nur dazu da die hohen Ticketpreise auf den ersten Blick ein wenig niedriger wirken zu lassen. Das kennt man von Reiseveranstaltern, Fluggesellschaften wie RyanAir und anderen Dienstleistern. Es wird dem Kunden vorgegaukelt, dass er einen Mehrwert erhält, der separat bezahlt werden muss, wenn da tatsächlich kein Mehrwert ist, der über die Grundleistung hinausgeht. Es ist nichts als eine Täuschung des Kunden.
Besonders da CinemaxX durch den Kartenvorverkauf online keine Kosten entstehen die über den grundlegenden Betrieb eines Reservierungssystems und einer Zahlungsabwicklung hinausgehen entstehen. Man kann mit Verlaub sagen, dass diese Systeme heutzutage zu den Grundkosten eines Kinos gehören. Außerdem spart es CinemaxX sogar Arbeit/Geld, da Kunden mit bereits gedruckten Karten (oder solchen die sie sich am Automaten im Kino abholen) nicht weiter abgefertigt werden müssen.

Bei der telefonischen Kartenreservierung frage ich mich was die Begründung für den "Aufschlag" ist. Mehraufwand durch telefonische Beratung? Ok, aber wieso dann die kostenpflichtige Rufnummer? Mehraufwand an der Kasse? Verursachen Kunden die regulär ohne Reservierung Karten kaufen weniger Aufwand? Oder solche die einfach ohne Sitzplatzvorauswahl Karten reserviert haben?


Meinem Unmut habe ich per Twitter ein wenig Luft gemacht, auch da ich weiß, dass CinemaxX ganz gut mit Kunden über diesen Dienst kommuniziert. Das ist der derzeitige Stand der Unterhaltung:


Das CinemaxX – und ehrlich gesagt alle Großkinobetreiber – sollten sich mal ein Beispiel an den kleineren nehmen. Hier in Trier haben wir glücklicherweise noch ein weiteres Kino, das nicht nur gute Preise hat, sondern auch guten Service.
Die Kartenvergabe funktioniert völlig ohne Schnickschnack und ist hart aber fair:
Man kann online oder per Telefon Karten reservieren, allerdings ohne Möglichkeit der Sitzplatzauswahl. Die Karten müssen spätestens 30 min vor Beginn der Vorstellung abgeholt werden. Ob man die Sitzplätze bekommt die man gerne hätte hängt jetzt nur noch davon ab ob man früh genug da ist und bereit zu warten.


Ach und noch ein kleiner Aufreger, oder eher ein Lacher:
Zusammen mit den Kinokarten haben gestern alle in der Gruppe Rabattmarken in die Hand gedrückt bekommen. Rabattmarken für Snacks im Kino. Für alles von Einzelartikeln bis zu Sondermenüs.

Liebes CinemaxX,
wenn ihr schon Rabattmarken ausgeben müsst, um Kunden dazu zu bewegen überteuerte Snacks und Getränke zu kaufen, dann solltet ihr euch vielleicht mal überlegen ob die Preise nicht an sich zu hoch sind.

Auch hier zeigt das Broadway wie es geht: Snacks und Getränke zu annehmbaren Preisen und zudem von guter Qualität und kein Standardfutter.